Thesenpaten


Thesenpaten

Lina Ehrig - Leiterin Team Digitales und Medien des Verbraucherzentrale Bundesverband e.V.

  •  

    „Zur Berechnung individueller Preise können Daten über Nutzer ausgewertet werden, ohne dass diese das mitbekommen und bewusst darin einwilligen. Unternehmen müssen Verbrauchern offenlegen, welche Daten in die Berechnung ihrer individuellen Preise einbezogen werden und Verbraucher müssen hierin bewusst einwilligen können.“

Prof. Dieter Gorny - Vorsitzender des Bundesverbandes Musikindustrie e. V. Prof. Dieter Gorny

  • „Digitalisierung und Datennutzung verändern Märkte und stellen bestehende Geschäftsmodelle infrage. Ein „Regulierungsgefälle“ zwischen herkömmlichen und neuen Diensten und Produkten verzerrt den Wettbewerb. Die derzeitigen gesetzlichen Grundlagen müssen daraufhin überprüft werden, ob angesichts der fortschreitenden Digitalisierung rechtliche Rahmenbedingungen so angepasst werden müssen, dass ein Level Playing Field zwischen „analogen“, „digitalen“ und „hybriden“ Geschäftsmodellen gesichert wird.“

Prof. Niko Härting - Rechtsanwalt in Berlin und Honorarprofessor an der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR)

  •  

     

    „In der digitalen Welt gibt es selten Einzelfälle. Probleme mit Plattformen betreffen schnell eine Vielzahl von Nutzern. Das Verhältnis zwischen individueller und behördlicher Durchsetzung und Abhilfe muss überdacht werden.“

Dr. Iris Henseler-Unger - Direktorin und Geschäftsführerin der WIK GmbH Dr. Iris Henseler-Unger

  •  

     

    "Netze dürfen nicht zum limitierenden Faktor der digitalen Transformation werden. Wir brauchen vorausschauende Investitionen in Gigabitnetze."

Prof. Dr. Gesche Joost - Professorin für Designforschung an der Universität der Künste Berlin | Internetbotschafterin der Bundesregierung für die Europäische Kommission

  •  

    "Die Entscheidung über die Erhebung und Verarbeitung von Daten ist Kern der individuellen Datensouveränität. Bürgerinnen und Bürger brauchen dazu einerseits digitale Kompetenzen, um die Auswirkungen ihrer Entscheidungen beurteilen zu können. Andererseits muss jeder den Zugriff auf seine Daten einfach und leicht in der Handhabung, aber auch wirksam und sicher steuern können."

Matthias Kurth - Präsident der Bundesnetzagentur a.D. | Executive Chairman Cable Europe Matthias Kurth

  •  

    "Digitale Plattformen werfen komplexe ökonomische, rechtliche und technische Fragen auf. Die müssen ganzheitlich aufbereitet und beantwortet werden können. Es sollte ergebnisoffen geprüft werden, in welchen Bereichen die Bündelung von Kompetenzen zu mehr Rechtssicherheit und Beschleunigung führen kann."

Nico Lumma - COO Next Media Accelerator | Co-Vorsitzender D64 – Zentrum für digitalen Fortschritt

  •  

    "Plattformen sollten idealerweise neutral zwischen Anbietern und Nutzern stehen. Die Nutzer müssen in die Lage versetzt werden, mögliche Gewichtungen zwischen den Anbietern nachzuvollziehen. " 

Lena-Sophie Müller - Geschäftsführerin Initiative D21

  • Photo - Adrian Bedoy

     

    "Datenanalyse ist die Grundlage etwa von Diagnoseverfahren in der modernen Medizin. Aber wann geben wir unsere Persönlichkeitsrechte preis? Wir müssen den gesellschaftlichen Akzeptanzkorridor im Diskurs ausloten."

Lothar Schröder - Mitglied des ver.di Bundesvorstands Lothar Schröder

  • Fotohinweis: Kay Herschelmann

    "Die Digitalisierung hat zugleich gewaltige Wohlstands- als auch Prekariatspotenziale. Diese Ambivalenz und Offenheit verlangt nach einem ordnenden Rahmen. Wir brauchen solidarische Gestaltungsarbeit, ein Bekenntnis zu gemeinsamen Zielen und Konsens über grundlegende, wirksame Schutzregeln." 

Prof. Dr. Heike Schweitzer - Geschäftsführende Direktorin des Instituts für deutsches und europäisches Wirtschafts-, Wettbewerbs- und Regulierungsrecht (IWWR) an der Freien Universität Berlin Prof. Dr. Heike Schweitzer

  •  

    "Ein europäischer und deutscher Ordnungsrahmen für digitale Plattformen muss innovationsfreundlich sein. Es ist kein Widerspruch, wenn man zugleich nach den Bedingungen privatautonomen Handelns und wirksamen Wettbewerbs im digitalen Umfeld fragt. Privatautonomie und Wettbewerb sind keine Innovationshemmnisse; es sind Innovationstreiber."

Oliver Süme - Vorstand Politik & Recht und Fachanwalt für IT-Recht - eco - Verband der Internetwirtschaft e.V.

  •  

    "Suchmaschinen sind in einer zunehmend vernetzten und digitalen Welt unverzichtbar: Sie eröffnen und erleichtern den Zugang zu Wissen und Informationen in den Weiten des WWW. Inwieweit Suchmaschinen dabei in ihrer Rolle als Informationsvermittler eine besondere Verantwortung zukommt, muss diskutiert werden." 

Fußleiste